Verfügbarkeiten

Katzen- und Kleintierbetreuung sind aktuell möglich. Allerdings kann ich jetzt im Sommer (August und September) nur maximal einen Besuch pro Tag anbieten.

Regelmäßige Tagesbetreuungen für Hunde unter der Woche sowie Gassi-Geh-Service  sind erst wieder ab 23.09.2019 möglich.

Für Hunde-Urlaubsbetreuungen  nehme ich momentan leider keine Neukunden mehr auf, da ich mit den Bestandskunden schon weitestgehend ausgebucht bin. Gerne kann ich Sie auf die Warteliste setzen, bitte schreiben Sie mir hierzu eine Nachricht mit Ihrem Namen, den Infos über Ihren Hund (Name, Geburtsdatum, Rasse sowie Besonderheiten) und den gewünschten Betreuungszeitraum.

Zum Kontaktformular geht es hier.

 

Meine Urlaube und Abwesenheiten

19.10.2019 – 29.10.2019

07.12.2019 – 17.12.2019

In diesen Zeiträumen kann ich Ihre Anfragen leider nicht beantworten. Sollten Sie zu diesen Zeiten eine Betreuung für Ihr Tier benötigen, kann ich gerne versuchen eine Vertretung zu organisieren. Bitte sprechen Sie mich rechtzeitig an.


 

Kosten für Haustierbetreuung und Gassi-Geh-Service steuerlich absetzbar

Haustierbetreuung im eigenen Haushalt
Die Kosten für die Betreuung eines Haustiers können steuerlich abgesetzt werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf entschieden (Az.: 15 K 1779/14 E). Die Ermäßigung ist dann zu gewähren, wenn die in Anspruch genommene Leistung eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung aufweist oder damit im Zusammenhang steht. Davon ist nach der Rechtssprechung insbesondere bei hauswirtschaftlichen Verrichtungen, die gewöhnlich durch Mitglieder des privaten Haushalts oder entsprechend Beschäftigte erledigt werden und in regelmäßigen Abständen anfallen, auszugehen. Der BFH hat entschieden: Tätigkeiten wie das Füttern, die Fellpflege, das Ausführen und die sonstige Beschäftigung des Tieres oder im Zusammenhang mit dem Tier erforderliche Reinigungsarbeiten fallen regelmäßig an und werden typischerweise durch den Steuerpflichtigen selbst oder andere Haushaltsangehörige erledigt. Daher liegt eine „haushaltsnahe Dienstleistung“ vor, wenn diese Tätigkeit durch „entsprechend Beschäftigte“ durchgeführt werden. Die Kosten dafür können dann nach § 35a EStG in der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden. Werden die Haustiere in einer Tierpension untergebracht, so kann der Steuerbonus dagegen nicht genutzt werden.

Gassi-Geh-Service
Wer seinen Hund von einem Tierbetreuuer zum Gassi gehen ausführen lässt, kann die Kosten nun auch als Haushaltsnahe Dienstleistung in der Einkommenssteuererklärung absetzen. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Hessen hervor (Az.: 12 K 902/16). Gegen die positive Entscheidung des Finanzgerichts Hessen hat das Finanzamt Beschwerde beim Bundesfinanzhof eingelegt, sodass die Frage jetzt vom obersten deutschen Steuergericht geklärt wird (Az.: VI B 25/17). Lehnt das Finanzamt in Ihrem Steuerfall die Kosten für das Hundeausführen ab, kann Einspruch gegen den Steuerbescheid eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden. Zur Begründung des Einspruchs sollten Sie auf das Verfahren beim Bundesfinanzhof verweisen, rät der Bund der Steuerzahler.